Zwangsversteigerung: Sonstiges in 8591 Maria Lankowitz Lankowitz

Schätzwert: 422,300.00 €
Vadium: 42,230.00 €
Geringstes Gebot: 211,150.00 €

Beschreibung:
Das Grundstück 77 und die Grundstücksgruppe 100/10, 138 und 139/4 stellen 2 räumlich voneinander getrennte Liegenschaftsteile dar. A) Das Grundstück 77:Dieses ist im Lankowitzer Ortszentrum situiert und erstreckt sich von der Hotelliegenschaft Herold (Gst 78) in nordwestlicher Richtung und ist vollkommen eben. Ein Zugang bzw. eine Zufahrt ist nur über die Hotelliegenschaft möglich (Wegedienstbarkeit über Gst 78 (verbüchert unter C-LNr. 4 a der EZ 570 LG Lankowitz, ersichtlich gemacht unter A2-LNr. 16 a).Fläche lt. Kataster: 6.594 m² davon Baufl. : 467 m² LN: 6.127 m² Es handelt sich um ein ebenes, unregelmäßig geformtes Grundstück.Aufschließung: Die Zufahrt bzw. der Zugang erfolgen über die Hotelliegenschaft (Gst 78 der EZ 570 KG Lankowitz) Dieses Recht ist in der EZ 20 unter A2-LNr. 16a ersichtlich gemacht (TZ 3293/2001, Berichtigung TZ 3738/2001).Eine weitere Zugangsmöglichkeit besteht über einen Fußweg, der von der Hauptstraße abzweigend, entlang der südwestlichen Grundstücksgrenze und dem Lankowitzbach Richtung Nordwesten führt. Festgehalten wird, dass eine Zufahrt zum Bewertungsgrundstück mit schweren Baufahrzeugen zwischen dem Hotelgebäude und der östlichen Grundstücksgrenze nur sehr schwer möglich ist. Flächenwidmung: Lt. gültigem Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde Maria Lankowitz, ist - der nordwestliche Teil des Grundstückes 77 als Sondernutzung im Freiland für Sportzwecke (Tennisplatz – Fußball) ausgewiesen.- der südöstliche Teil bis zum Hotelgrundstück 80, liegt im KG (EZ) SGH - Bebauungsdichte 0,3 – 1,2.PlDie Revision des Flächenwidmungsplanes im nächsten Jahr wird lt. Planer DI Schmid vom Büro Kampus, keine Änderung bringen (s. Stellungnahme im Anhang zum schriftlichen Gutachten). Abgrenzung u. überschlägige Flächenermittlung für die beiden Teilflächen: Teilfläche 1: "Freiland – Sondernutzung Spo-Tpl u. Spo-Fb“: ca. 4.000 m² Teilfläche 2: „KG (EZ) SGH Bebauungsdichte 0,3 – 1,2“: ca. 2.594 m² Unverbürgtes Gesamtausmaß Gst 77 lt. GDB: ca. 6.594 m² Ausdrücklich wird nochmals darauf hingewiesen, dass es sich bei den oben ausgewiesenen Flächenausmaßen um ca. Maße handelt. Beschreibung der Teilfläche 1: "Freiland – Sondernutzung Spo-Tpl u. Spo-Fb“: Die vollkommen ebene Fläche wird als Grünland genutzt – im südöstlichen Bereich ist ein Gebäude errichtet. Es handelt sich dabei um das sog. Heizhaus. Objekt 1: Hackschnitzelheizanlage (Heizhaus) Baujahr 1992 Baubewilligung: 24.11.1992 Zl. Pe/2110/1992 Benützungsbewilligung.02.07.1993 Zl. Pe/1142/1993 Das Heizhaus wurde in Massivbauweise errichtet und auf Streifenfundamente gegründet. Über dem Heizraum eine Stahlbetondecke, Zugangstüre T 30 nach außen aufschlagend selbstschließend eingebaut. Pultdach mit Welleternit gedeckt. Betonboden, Wände innen u. außen verputzt u. gemalt. Das Holzschnitzellager ist eine z.T. mit Bretter verschalte Holzkonstruktion mit einem Pultdach aus Welleternit, Boden aus Gussasphalt Hackschnitzelheizanlage Fa. Binder,175 kw, Edelstahlkamin Einfache Bauausstattung Zustandsnote: 3 Beschreibung der Teilfläche 2: „KG (EZ) SGH Bebauungsdichte 0,3 – 1,2“: Derzeitige Nutzung als Park. Auf dem ebenen Areal sind 2 Gebäude errichtet Objekt 2: GarageBaubewilligung: GZ: Mo/669/1977 vom 13.5.1977 Ebenerdiges Objekt in gemischter Bauweise, Satteldach – Well-Eternit, Massivteil: Abstellraum u. Garage: Asphalt- bzw. Betonböden, Kleinwohnung Fliesen – PVC –Böden, Wände verputzt u. gemalt. Raumprogramm Wohnung: Vorraum, Dusche, WC, Wohnraum Fassade verputzt u. gemalt, teilweise verfliest, Holzschalung, Holzrahmenfenster, Garagentor- Metall Garagen, überdachter Sitzplatz (ehemal. Schank), kleine Wohnung im Zubau Bebaute Fläche – Bruttogeschossfläche: rd. 200 m² Einfache Bauweise Zustandsnote: 3,5 Objekt 3: Lagergebäude (ehem. Klubhaus Kapselschützen):Baubewilligung: GZ Di/950/67 v. 28. Juni 1967 Benützungsbewilligung: GZ: Di/1242/1968 v. 3. August 1968 Ebenerdiges Objekt in Massivbauweise Satteldach – Welleternit Boden – Gussasphalt Wände verputzt u. gemalt Fassade verputzt u. gemalt Holzrahmenfenster Bebaute Fläche – Bruttogeschossfläche: ca. 168 m² Einfache Bauweise Zustandsnote: 3,5 - 4 Das Gebäude wurde seinerzeit vom Kapselschützenverein als Superädifikat er-richtet und bis in die Neunzigerjahre von diesem als Klubhaus genutzt. Seit der Vereinsauflösung dient das Objekt dem Hotelbetrieb als Lagergebäude. B) Grundstücksgruppe 100/10, 138 und 139/4:Die Waldgrundstücke 100/10, 138 und 139/4 und befinden sich etwa 400 m westlich des Grundstückes 77 und stellen einen zusammenhängenden Komplex dar, der sich von der Kemetbergstraße im Norden bis zum Golfplatz im Süden erstreckt. Die gegenständlichen Waldgrundstücke weisen in ihrer Gesamtheit eine unregelmäßige Form auf. Das unverbürgte Flächenausmaß beträgt: Gst 100/10: 17319 m² Gst 138: 8784 m² Gst: 139/4 538 m² Gesamtausmaß 26641 m² Die Flächen sind durchwegs nach Süden exponiert und reichen im Hangfußbe-reich bis in den ehemaligen Bergbaubereich. Flächenwidmung: Lt. gültigem Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde Maria Lankowitz sind die gegenständlichen Grundstücke als Freiland (Wald) ausgewiesen. Die Revision des Flächenwidmungsplanes im nächsten Jahr wird lt. Planer DI Schmid vom Büro Kampus keine Änderung bringen (s. Stellungnahme im Anhang). Wachstumsverhältnisse – Exposition u. Hangneigung:Der Gesamtkomplex erstreckt sich in einem Seehöhenbereich von 520 m bis 560m. Durchwegs trockener Standort - mittlere bis gute Wachstumsverhältnisse. Südexposition – Hangneigungen zwischen 20 und 50 % mit einigen Steilstufen bis 60 Grad. Bestandes- und Bringungsverhältnisse: Im Jahre 2008 wurde der Bestand durch den Sturm Paula stark geschädigt – eine Aufforstung ist lt. Herrn Herold nicht erfolgt. Das Areal wurde der Natur überlassen und ist derzeit stark verbuscht. Derzeit stocken auf dem teilweise mit Dornen überwucherten Areal überwiegend Laubgehölze wie Eschen, Buchen und Gebüsch (Hasel) unterschiedlichen Alters. Vereinzelt stehen etwa 70- jährige Fichtenbäume auf der Fläche. Die Bringungsverhältnisse sind als “gut“ zu beurteilen. Eine entsprechende Erschließung ist gegeben. Festgestellt wird, dass der Gemeindeweg zwischen den Grundstücken 138 KG Lankowitz und 779/1 KG Kemetberg in der Natur einen anderen Verlauf aufweist als in der DKM dargestellt. Anmerkung des Sachverständigen:Die zur EZ 20 KG Lankowitz gehörenden Grundstücke 100/10, 138 u. 139/4 bilden mit den zur EZ 57 KG 63325 Kemetberg gehörenden Grundstücken 757/1, 779/1 u. 779/4 eine wirtschaftliche Einheit. Die EZ 57 KG Kemetberg ist derzeit aber nicht Gegenstand des Versteigerungsverfahrens.Ohne Anrechnung auf das Meistbot zu übernehmen sind nachstehende Dienstbarkeiten:C-LNr. 5 a 968/1959DIENSTBARKEIT der Unterlassung einer Bauführung und des Bergschadensverzichtes gem Pkt V.) Tauschvertrag 1958-03-07 für Lankowitzer Kohlen-Compagnie im Wert von EUR 0,--:C-LNr. 10 a 1335/1970DIENSTBARKEIT der Duldung der Errichtung eines Schützenhauses auf Teilen der Gst 77 78 und des Zu- und Abganges und zwar von der Landesstraße entlang desBachweges zum Schützenhaus für die Kapselschützengesellschaft Maria Lankowitz im Wert von EUR 0,--.Lediglich in Anrechnung auf das Meistbot zu übernehmen ist: - die in C-LNr. 17 a 3669/2008 einverleibte DIENSTBARKEIT Einwendungsverzicht gem Pkt VII Dienstbarkeitsbestellungsvertrag 2008- 08-01 für GKB-Bergbau GmbH im Wert von EUR 0,--.Zur Liegenschaft gehört kein Zubehör. Versteigerungsbedingungen zur Ausbietung der zur EZ 20 GB 63336 Lankowitz gehörigen Grundstücke:Mit Beschluss vom 22.10.2021 (ON 17) wurde ein Abgehen von den gesetzlichen Versteigerungsbedingungen hinsichtlich der Liegenschaft EZ 20 GB 633 Lankowitz bewilligt (parzellenweise Versteigerung). Der Grundbuchskörper wird vor der Erteilung des Zuschlags einmal als Ganzes und dann in 2 Gruppen von Grundstücken ausgeboten werden. Jeder Bieter, der bei der einen Art der Ausbietung das höchste Angebot gemacht hat, bleibt an dieses bis zur Erteilung des Zuschlages gebunden, auch wenn inzwischen bei einer anderen Art des Ausbietens ein höheres Anbot gemacht wurde. Die Zuschlagserteilung erfolgt erst nach Durchführung beider Versteigerungsarten, und zwar an den Ersteher des ganzen Grundbuchskörpers oder an die Ersteher der einzelnen Grundstücksgruppen, je nachdem, ob das Ergebnis der einen oder anderen Versteigerungsart günstiger ist. Falls für einzelne Grundstücksgruppen kein gesetzlich zulässiges Angebot gemacht worden ist, wird diesbezüglich das darauf entfallende geringste Gebot zugrundegelegt. A) Gesamtliegenschaft EZ 20 GB 63336 Lankowitz: Schätzwert EUR 422.300,--Geringstes Gebot EUR 211.150,--Vadium EUR 42.230,--B) Die Ausbietung der einzelnen Parzellen bzw. Gruppen von Grundstücken erfolgt in nachstehender Reihenfolge und zu nachstehenden geringsten Geboten und zu erlegenden Vadien:a) Grundstück 77 Schätzwert EUR 393.000,--geringstes Gebot EUR 196.500,-- Vadium EUR 39.300,-- b) Grundstücke 100/10, 138 und 139/4 (Waldgrundstücke) Schätzwert EUR 29.300,-- geringstes Gebot EUR 14.650,-- Vadium EUR 2.930,--

Gericht:
Aktenzeichen: 633 7 E 19/21w
Versteigerungstermin: am 11.01.2022 um 08:00 Uhr
Versteigerungsort: Saal 55, 2. Stock

Kategorie(n): Sonstiges

PLZ/Ort: 8591 Maria Lankowitz

Weitere Zwangsversteigerungen im Bezirk Voitsberg ansehen

Neue Zwangsversteigerungen per E-Mail

KOSTENLOS alle neuen Zwangsversteigerungen per E-Mail erhalten: