Zwangsversteigerung: gemischt genutztes Haus in 8200 Gleisdorf Schillerstraße 11

Schätzwert: 885,000.00 €
Vadium: 88,500.00 €
Geringstes Gebot: 442,500.00 €

Beschreibung:
Näheres siehe Langgutachten!Beschreibung der Liegenschaft:Näheres siehe Langgutachten!EZ 2022: Die Liegenschaft mit der Einlagezahl 2022 Grundbuch 68111 Gleisdorf, Bezirksgericht Weiz, besteht aus dem Grundstück GST-NR 447/8, Gärten, 540 m²EZ 2013: Die Liegenschaft mit der Einlagezahl 2013 Grundbuch 68111 Gleisdorf, Bezirksgericht Weiz, besteht aus dem Grundstück GST-NR .632/2, 1.590 m².Im C-Blatt ist vorrangig eine Dienstbarkeit des Verbleibes, der Wartung, der Erhaltung und der zweckdienlichen Erneuerung und Erweiterung sowie des jederzeitigen freien und ungehinderten Zuganges zu den Telekommunikationsanlagen über das Grundstück Nr. .632/2 eingetragen. Es ist nicht bekannt, ob und inwieweit die Bewertungsliegenschaft durch diese belastet ist (= Risiko eines Erstehers!).Lage: Die bewertungsgegenständlichen Liegenschaften befinden sich in zentraler Lage im Stadtgebiet von Gleisdorf und sind über die Schillerstraße erreichbar, von welcher aus die Zufahrt auf das mit dem Wohn-/Bürogebäude bebaute Grundstück Nr. .632/2 erfolgt; das Grundstück Nr. 447/8 schließt im Südosten unmittelbar an das vorbeschriebene Grundstück an und ist nicht eigenständig erschlossen, sodass beide Grundstücke bzw. Liegenschaften eine wirtschaftliche Einheit darstellen!Flächenwidmung, Sonstiges: Beide Grundstücke sind im aktuellen Flächenwidmungsplan der Stadtgemeinde Gleisdorf als Kerngebiet mit einer Bebauungsdichte von 0,5 bis 1,5 ausgewiesen, gemäß räumlichem Leitbild liegen diese Grundstücke in einem Gebiet für Handel, Dienstleistung und Freizeit. Aus dem Bebauungsplan-Zonierungsplan ergibt sich, dass für beide Grundstücke eine Bebauungsplanpflicht besteht. Die künftige Bebaubarkeit der gegenständlichen Grundstücke bzw. das Maß einer möglichen baulichen Erweiterung des Bestandes sind derzeit nicht bekannt.Von der Stadtgemeinde Gleisdorf wurden Rückstände von EUR 3.061,22 und EUR 21,69, von der Stadtwerke Gleisdorf GmbH wurden Rückstände von EUR 3.956,67 bekanntgegeben (diese sind im ausgewiesenen Verkehrswert nicht berücksichtigt)!Wohn-/Bürogebäude (Hauptgebäude):Bei diesem Gebäude handelt es sich um einen Altbestand, aufgrund einer Baubewilligung vom 06.06.2008 umgebaut und saniert, die diesbezügliche Benützungsbewilligung datiert vom 19.03.2009. Das Gebäude ist massiv errichtet und besteht aus Kellergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss, an der Nordostseite besteht ein eingeschossiger Seitentrakt als Anbau, welcher sich bis an die Grundgrenze erstreckt und bis zum dortigen Nachbargebäude reicht. Laut Einreichplan weist das Hauptgebäude die Außenabmessungen von 27,25 m x 10,10 m auf, die Fassaden sind als Putzfassaden ausgeführt, den oberen Abschluss bildet ein flachgeneigtes Satteldach.Die Räume im Kellergeschoss sind dem Verwendungszweck als Lager-, Archiv-, Infrastrukturräume entsprechend einfacher ausgestattet, die Räume im Erdgeschoss sind als Büroräume ausgestattet, im Obergeschoss besteht eine Ausstattung zu Bürozwecken und gibt es zwei Wohnbereiche am nordwestlichen bzw. am südöstlichen Gebäudeende, wobei teilweise eine veraltete Ausstattung gegeben ist. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt offensichtlich über eine mit Pellets befeuerte Zentralheizungsanlage. Die Raumeinteilung entspricht weitgehend den beiliegenden Einreichplänen, wobei einzelne Räume zusammengelegt wurden; nach diesen Plänen ergeben sich die folgenden Nutzflächen (gerundet):Kellergeschoss 227,00 m²Erdgeschoss 226,00 m²Obergeschoss 216,00 m² plus 2 Loggien à 3,34 m²Nebentrakt: Dieser eingeschossige Nebentrakt ist mit einem Flachdach abgeschlossen und insgesamt einfacher ausgestattet, gegenüber Nordwesten bestehen grundsätzlich Abschlüsse durch Metall-Portalkonstruktionen, die Böden weisen Terrazzoplattenbeläge bzw. Kunststoffbeläge auf, im südwestlichen Teil bestehen veraltete Sanitärräume. Die Nutzfläche beträgt rund 98,00 m².Bauzustand – Restnutzungsdauer: Der Bau- und Erhaltungszustand des Erdgeschosses und Obergeschosses im Hauptgebäude kann in Hinblick auf den letzten Sanierungszeitpunkt und die anzusetzende Restnutzungsdauer als normal bezeichnet werden, im Kellerbereich zeigen sich zum Teil deutliche Feuchteschäden am aufgehenden Mauerwerk, der Seitentrakt weist insgesamt eine veraltete Ausstattung auf (Modernisierungserfordernisse).Nutzung – Ertragslage: Es wurden keine Informationen über allfällige Bestandsverhältnisse im Hauptgebäude bekanntgegeben. Es wurde für die Bewertung ungesichert angenommen, dass solche nicht bestehen (= Risiko eines Erwerbers!).Am Hauptgebäude finden sich diverse Firmentafeln, wobei nicht bekannt ist, ob eine oder mehrere dieser Firmen (noch) Mieter in diesem Gebäude sind und aufrechte Mietverhältnisse bestehen. Es ist auch unklar, in welchem Eigentum die Büroausstattung steht. Diese wurde – mit Ausnahme des fest verbundenen Zubehörs (wie z.B. Sanitäreinrichtungen, Heizanlage, Klimageräte, Deckenuntersichtsverkleidungen, etc.) – nicht als Zubehör erfasst und nicht bewertet und davon ausgegangen, dass das Hauptgebäude vom Eigentümer auf seine Kosten vom Büromobiliar und von den Büroutensilien geräumt werden wird (= unsichere Annahme – Risiko eines Erstehers!).Der Seitentrakt ist laut Mitteilung des Mieters seit rund 3 Jahren an ihn vermietet (mündlicher Mietvertrag, pauschaler Mietzins von € 480,00 monatlich inkl. Betriebskosten, Heizkosten und die Umsatzsteuer beinhaltet; sämtliches Inventar im Seitentrakt Mietereigentum). In diesem Mietbestand wird eine Jausenstation betrieben.Zubehör: Zu den Liegenschaftsanteilen gehört kein bewertungsrelevantes Zubehör.

Gericht:
Aktenzeichen: 682 12 E 19/21a
Versteigerungstermin: am 31.01.2023 um 09:00 Uhr
Versteigerungsort: Bezirksgericht Weiz, Radmannsdorfgasse 22, 8160 Weiz, Saal III, EG

Kategorie(n): Häuser

PLZ/Ort: 8200 Gleisdorf

Weitere Zwangsversteigerungen im Bezirk Weiz ansehen